Jahreshauptversammlung 2019

Bildunterschrift von links:

Michael Karl (Beisitzer), Josef Giermeier (Beisitzer), Hans Wünschl , Walter Kausche, Günter Schröder (Kassenprüfer), Andreas Levcenko, Klaus Schachtner (Beisitzer), Fritz Matthäi (2. Vorstand), Ehrenmitglied Gottfried Friepes, Günter Kunkel (1. Vorstand), Alexandra Gran (Schriftführerin), Alfons Stockinger (Kassenwart), Irene Schachtner (Kassenprüferin)

Bienenzuchtverein Passau  e. V. ehrt langjährige Mitglieder

Ehrenmitglied Gottfried Friepes für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Auch dieses Jahr fand die Jahreshauptversammlung des Bienenzuchtvereins Passau e. V., wieder im Landwirtschaftlichen Bezirksverein in Passau statt.

Zu Beginn wurde in einer Schweigeminute den verstorbenen Vereinsmitgliedern gedacht.

Besondere Ehrungen gingen für  15 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde und der  Ehrennadel in Bronze an Andreas Levcenko und Hans Wünschl. Die Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielt Walter Kausche. Für 60 Jahre treue Mitgliedschaft wurde Ehrenmitglied Gottfried Friepes geehrt, wobei dieser betonte, dass er schon 70 Jahre Bienen halte.

Der 1. Vorsitzende, Günter Kunkel, erläuterte in einer Retrospektive das Vereinsprogramm 2018 und stellte anschließend das Programm für 2019 vor. Er betonte hierbei besonders, dass der BZV Passau wohl der einzige Verein sei, der von März bis September jeden Freitag (außer Karfreitag) Vorträge zu imkerlichen Themen anbiete. Das Interesse hierbei sei so groß, dass bereits über eine Erweiterung des Vereinsheimes am Lehrbienenstand nachgedacht wurde.

Herr Kunkel dankte den fleißigen Helfern des „Ramadama“ auf dem Vereinsgelände. Der Vereinsausflug 2019 geht zur Landesgartenschau Oberösterreich in Aigen/Schlägl. Dort wird vormittags das Kloster Schlägl und nachmittags die Landesgartenschau besichtigt.

Der Vorsitzende skizzierte einen imkerlichen Jahresrückblick über die Wetterbe-dingungen und das Nektarangebot für die Bienen, sowie die Belastung der Völker durch äußere Einflüsse, die Varroamilbe und die dadurch verursachten Völkerverluste.

Die Mitgliederzahlen seien mit ca. 200 Mitgliedern relativ stabil, diese setzen sich aus  1/3 Frauen und 2/3 Männern, mit einem Altersdurchschnitt von ca. 56 Jahren zusammen.

Im Kassenbericht des Kassenwarts Alfons Stockinger,  erklärte dieser den Vereinsmitgliedern ausführlich die Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Als weiterer Tagesordnungspunkt stand die Wahl von zwei weiteren Beisitzern an.

Es wurden Josef Giermeier und Michael Karl als tatkräftige Unterstützer für die Vorstandschaft einstimmig gewählt.

Im letzten und allgemeinen Teil betonte Herr Kunkel, dass die Imker und auch die übrigen Befürworter des Volksbegehrens Artenvielfalt keinesfalls gegen die Landwirte seien und dass hier ein falsches Bild vorherrsche. Imkerei und Landwirtschaft wären keine Gegensätze, sondern seien aufeinander angewiesen. Nach der Umsetzung der Inhalte des Volksbegehrens müssten kleine und mittlere Landwirte bei naturschonender Bewirtschaftung entlohnt und so besser gestellt werden.

Abschließend wird  von den Anwesenden gefordert, dass jeder sich bemühen solle
in den Gärten keinen „englische Rasen“ zu haben, sondern Blumen blühen zu lassen.