Archiv der Kategorie: Presse

Ehrungen und Neuwahl eines Beisitzers und des Medienwartes bei der JHV 2020

Ehrungen und Neuwahl eines Beisitzer und des Medienwartes bei der Jahreshauptversammlung am 08.03.2020

Gottfried Friepes legte sein Amt als Beisitzer nieder, neuer Beisitzer ist Terence Preis. Christian Schober legte sein Amt als Medienwart nieder, neuer Medienwart ist Hendrik Schwartz.

von links: Gottfried Friepes, Christian Schober, Terence Preis, Hendrik Schwartz, Günter Kunkel, Max Winkler, Gerd Rosenberger, Alfons Falkner

Ehrennadel in Bronze (15 Jahre)

Falkner Alfons mit Günter Kunkel

Lukschik Gabriele (nicht anwesend)

Dr. Reindl Peter (nicht anwesend)

Rosenberger Gerd mit Günter Kunkel

Vittighof Herma, Fördermitglied (nicht anwesend)

Ehrennadel in Silber (25 Jahre)

Haidn Johann, Fördermitglied (nicht anwesend)

Wetzl Ulrich (nicht anwesend)

Ehrungen für 50 Jahre treue Mitgliedschaft

Fischl Josef, Ehrenmitglied (nicht anwesend)

Ehrungen für 70 Jahre treue Mitgliedschaft

Fuchs Walter (Ehrenmitglied) mit Günter Kunkel

Winkler Max (Ehrenmitglied) mit Günter Kunkel

 

Schnupperkurse bei den Passauer Imkern

– „Imkern auf Probe“ beim Bienenzuchtverein Passau

Wie schon in den zurückliegenden Jahren, bietet der Bienenzuchtverein Passau e.V.  allen Interessierten Damen und Herren auch 2020 die Gelegenheit eine Saison lang spannende Einblicke in die Pflege und Zucht von Honigbienen zu erhalten.

Das so genannte „Imkern auf Probe“ ist eine Möglichkeit unverbindlich Einblicke in die theoretischen und praktischen Grundlagen der Imkerei zu erlangen. Man erlernt dabei die notwendigen Handgriffe und Fähigkeiten, die im Laufe eines  Bienenjahres anfallen. Der Verein stellt je ein Bienenvolk zur Verfügung, das der Probeimker bzw. die Probeimkerin betreut und dessen Honig ernten kann.  Nach Ablauf des ersten Jahres steht es dem Jungimker auf Probe offen, ob er der Imkerei weiterhin treu bleibt oder die gewonnenen Erkenntnisse als (Bienen-) Erfahrung betrachtet.

Erster Termin ist am Dienstag, 10. März 2020, ab 18:00 Uhr am Lehrbienenstand in Passau-Neustift  im Steffelmühlweg. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.  Eine Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich, wer will kann aber bereits vorab mit dem 1. Vorsitzenden Günter Kunkel in Kontakt treten, vorsitzender@bzv-passau.de oder per Telefon 08502/8911.  Auf Ihr Kommen freuen sich die Bienen und der BZV-Passau!

Imkerdankgottesdienst in St. Peter

Bienenzuchtverein Passau e. V. feiert Saisonabschluss & Erntedank-Gottesdienst!

Zum traditionellen Erntedank-Gottesdienst der Imker lud auch heuer wieder der Bienenzuchtverein Passau e. V. seine Mitglieder ein. Dieser fand in der Kirche St. Peter in Passau-Haidenhof statt. Geschmückt war die Kirche u. a. mit der großen Vereinskerze und einem früher gebräuchlichem Bienenkorb aus Stroh. Die zahlreich erschienen Imker und Imkerinnen dankten in einem feierlichen Gottesdienst, zelebriert von Kaplan P.  Johnson, für ein gutes Bienenjahr. Harald Meier trug die Lesung und die Fürbitten vor. Unter anderem wurde den verstorbenen Vereinsmitgliedern gedacht.

Musikalisch wurde der Gottesdienst umrahmt von der Chor-gemeinschaft St. Georg aus Passau-Hals, bei der auch der 2. Vorstand, Fritz Matthäi, mitsang.

Im Anschluss an den Gottesdienst fanden sich die Vereinsmitglieder im Restaurant Akropolis zu einem gemeinsamen Mittagessen und angeregten Gesprächen ein. Der Verein spendierte jedem Mitglied einen Verzehrbon.

 

 


 

Kinderhort St. Bartholomäus besucht Bienenlehrpfad

Der Kinderhort St. Bartholomäus hat im Zuge einer Exkursion einen Ausflug zum Bienenlehrpfad in Neustift unternommen. Dort wartete bereits Christian Schober und erklärte den Hortkindern alles Wissenswerte über Bienen. Von Drohnen, Arbeiterinnen und Königinnen bis hin zu Honig, Gelee Royal und Propolis erhielten die Jungen und Mädchen viele Informationen. Dann wurde es besonders interessant, denn es durfte ein Bienenkasten von innen begutachtet werden. Die Kinder waren besonders erstaunt, wie emsig die Tiere arbeiten und wie viele Kilometer sie zurücklegen, bis ein Glas Honig zustande kommt. Zum Schluss des lehrreichen Vortrags erhielten alle zur Stärkung noch Honigbrote. Veröffentlicht in der PNP am 26.09.19

Tag der offenen Tür 2019

Gelungener „Tag der offenen Tür“

beim Bienenzuchtverein Passau e. V.

Am Samstag, 6. Juli konnten sich an der Imkerei Interessierte am „Tag der offenen Tür“ beim Bienenzuchtverein Passau e. V. am Steffelmühlweg in Passau-Neustift über den Verein und seine Aktivitäten erkundigen. Die Besucher wurden von kompetenten Imkern des Vereins empfangen und über das Vereinsgelände geführt. Ausführlich wurden die gestellten Fragen beantwortet  und so wurde man über die Tätigkeiten eines Imkers und das Leben und Schaffen der Honigbiene fachkundig informiert. Des Weiteren  konnte man im  „Schleuderhaus“ die Honigschleuder und die dazugehörige Ausstattung begutachten. Ebenso die Wabenschmelzanlage, welche mit einem großen Dampferzeuger betrieben wird. Im Vereinsheim liefen Filme zum Thema Bienen, bzw. Imkerei und man durfte sich verschiedene Broschüren sowie Infomaterial mitnehmen. Für die Kinder stand ein lebensgroßes Fragespiel bereit und sie durften Bienenwachskerzen rollen. Der ein oder andere Anwesende zeigte großes Interesse an der Imkerei und sagte zu, im nächsten Jahr an einem Anfängerkurs teilzunehmen. Mit Kaffee und Kuchen kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

 

Vortrag Königinnenzucht von Emma Hoisl

 

(von links: Fritz Matthäi, Emma Hoisl, Günter Kunkel)

Königinnenzucht-Vortrag  beim Bienenzuchtverein Passau e. V.

Die Mitglieder des Bienenzuchtvereins Passau e. V. konnten bei einem ihrer wöchentlichen Treffen am Lehrbienenstand am Steffelmühlweg in Passau einen interessanten, zweistündigen  Vortrag über die Königinnenzucht verfolgen. Die Vorsitzende des Tiefenbacher Imkervereins, Bienenfachwartin  und Carnica Reinzüchterin Emma Hoisl,  kam der Einladung des 1. Vorsitzenden Günter Kunkel nach und stellte ihre Königinnenzucht in einer sehr informativen Power Point Präsentation dar. „Vermehrung ist nicht gleich Zucht“, so lautete ein wichtiges Statement von Frau Hoisl. Im Gegensatz zu früher, wo Bienenvölker nur über Schwärme vermehrt wurden, steht  heutzutage eine Vermehrung über eine gezielte Königinnenzucht  im Vordergrund.

Vom Zeitplan und der Zuchtstoffauswahl von Völkern die durch Sanftmut, guten Honigertrag, Schwarmträgheit und Varroaresistenz ausgewählt werden sollen, über die Auslese der geschlüpften Königinnen bis hin zur  Vorbereitung zur Begattung der Königinnen auf einer sog. Belegstelle (Aufstellungsort für junge, unbegattete Bienenköniginnen und Drohnen derselben Bienenrasse zur gezielten Zucht) und dem „Königinnenzeichnen“ konnten sich die Mitglieder informieren. Wer wollte stellte im Anschluss Fragen, die Frau Hoisl  gerne beantwortete.

Wie wichtig diese Vorträge/Fortbildungen für die Imker sind zeigte sich durch das große Interesse an dieser Veranstaltung. Im Laufe der Bienensaison werden die Mitglieder des Vereins (gerne auch interessierte Nicht-Mitglieder) noch in den Genuss weiterer interessanter Informationsabende durch Fachreferenten zu Themen wie z. B. Bienenkrankheiten, Varroabekämpfung, Arbeitssicherheit, Propolisgewinnung  und Vermarktung von Bienenprodukten, kommen.    Text/Foto: A. Gran

Jahreshauptversammlung 2019

Bildunterschrift von links:

Michael Karl (Beisitzer), Josef Giermeier (Beisitzer), Hans Wünschl , Walter Kausche, Günter Schröder (Kassenprüfer), Andreas Levcenko, Klaus Schachtner (Beisitzer), Fritz Matthäi (2. Vorstand), Ehrenmitglied Gottfried Friepes, Günter Kunkel (1. Vorstand), Alexandra Gran (Schriftführerin), Alfons Stockinger (Kassenwart), Irene Schachtner (Kassenprüferin)

Bienenzuchtverein Passau  e. V. ehrt langjährige Mitglieder

Ehrenmitglied Gottfried Friepes für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Auch dieses Jahr fand die Jahreshauptversammlung des Bienenzuchtvereins Passau e. V., wieder im Landwirtschaftlichen Bezirksverein in Passau statt.

Zu Beginn wurde in einer Schweigeminute den verstorbenen Vereinsmitgliedern gedacht.

Besondere Ehrungen gingen für  15 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde und der  Ehrennadel in Bronze an Andreas Levcenko und Hans Wünschl. Die Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielt Walter Kausche. Für 60 Jahre treue Mitgliedschaft wurde Ehrenmitglied Gottfried Friepes geehrt, wobei dieser betonte, dass er schon 70 Jahre Bienen halte.

Der 1. Vorsitzende, Günter Kunkel, erläuterte in einer Retrospektive das Vereinsprogramm 2018 und stellte anschließend das Programm für 2019 vor. Er betonte hierbei besonders, dass der BZV Passau wohl der einzige Verein sei, der von März bis September jeden Freitag (außer Karfreitag) Vorträge zu imkerlichen Themen anbiete. Das Interesse hierbei sei so groß, dass bereits über eine Erweiterung des Vereinsheimes am Lehrbienenstand nachgedacht wurde.

Herr Kunkel dankte den fleißigen Helfern des „Ramadama“ auf dem Vereinsgelände. Der Vereinsausflug 2019 geht zur Landesgartenschau Oberösterreich in Aigen/Schlägl. Dort wird vormittags das Kloster Schlägl und nachmittags die Landesgartenschau besichtigt.

Der Vorsitzende skizzierte einen imkerlichen Jahresrückblick über die Wetterbe-dingungen und das Nektarangebot für die Bienen, sowie die Belastung der Völker durch äußere Einflüsse, die Varroamilbe und die dadurch verursachten Völkerverluste.

Die Mitgliederzahlen seien mit ca. 200 Mitgliedern relativ stabil, diese setzen sich aus  1/3 Frauen und 2/3 Männern, mit einem Altersdurchschnitt von ca. 56 Jahren zusammen.

Im Kassenbericht des Kassenwarts Alfons Stockinger,  erklärte dieser den Vereinsmitgliedern ausführlich die Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Als weiterer Tagesordnungspunkt stand die Wahl von zwei weiteren Beisitzern an.

Es wurden Josef Giermeier und Michael Karl als tatkräftige Unterstützer für die Vorstandschaft einstimmig gewählt.

Im letzten und allgemeinen Teil betonte Herr Kunkel, dass die Imker und auch die übrigen Befürworter des Volksbegehrens Artenvielfalt keinesfalls gegen die Landwirte seien und dass hier ein falsches Bild vorherrsche. Imkerei und Landwirtschaft wären keine Gegensätze, sondern seien aufeinander angewiesen. Nach der Umsetzung der Inhalte des Volksbegehrens müssten kleine und mittlere Landwirte bei naturschonender Bewirtschaftung entlohnt und so besser gestellt werden.

Abschließend wird  von den Anwesenden gefordert, dass jeder sich bemühen solle
in den Gärten keinen „englische Rasen“ zu haben, sondern Blumen blühen zu lassen.

 

 

 

 

 

Freudenhain summt

Durch die tatkräftige Unterstützung des Bienenzuchtvereins Passau e.V. und der Passauer Firma Simon (Objekteinrichtungen) kann nun mit Beginn des Frühjahrs auch am Gymnasium Freudenhain ein Bienenvolk aufgestellt werden. Damit wird ein lange gehegter Wunsch der Biologielehrer nun endlich Wirklichkeit – und die Schülerinnen und Schüler können unter Anleitung von Frau Schöttner miterleben, wie durch Bienenfleiß und Imkerkunst Honig hergestellt wird. Außerdem werden sie nachhaltig an die Wichtigkeit der Bienen für die Landwirtschaft erinnert.
Denn unabhängig davon, ob das aktuelle Volksbegehren, an dem man sich noch bis zum 13. Februar beteiligen kann, erfolgreich sein wird oder nicht, wird es auch weiterhin wichtig sein, die Bienen nicht zu vergessen. Sie sind nicht nur niedliche Randerscheinung, sondern die Grundlage natürlicher Wachstumsprozesse – und deshalb sollen ab diesem Frühjahr nicht nur Wildbienen, sondern auch Honigbienen im Park von Freudenhain summen.

Bienenfreundliche Landwirtschaft

Liebe Imker/-innen,

ich konnte einen hochinteressanten Referenten, Walter Haefeker, für einen Vortrag gewinnen. Eintritt ist   f r e i  !
Die Chance sollte man sich nicht entgehen lassen, den Präsidenten des Europäischen Berufsimkerbundes live zu hören.

Thema: 
„Wege zu einer bienenfreundlichen Landwirtschaft“

Zeit:
Sonntag, den 03.02.2019, 14.00 Uhr

Ort:
Peschl-Terrasse, Roßtränke 4, 94032 Passau

Referent:
Walter Haefeker, Präsident des europäischen Berufsimkerverbandes und Vorstandsmitglied des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes. Koordinator der Arbeitsgruppe Gentechnik des Weltimkerverbandes Apimondia.

Walter Haefeker war bis 2001 im Silicon Valley tätig, danach Bio-Imkerei in Bayern, ist seit 2008 Präsident des europäischen Berufsimkerverbandes und seit 2011 Koordinator der Arbeitsgruppe Gentechnik im Weltimkerverband Apimondia.

Im November 2014 wurde Walter Haefeker mit der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste für die Umwelt ausgezeichnet.

Für eventuelle Rückfragen stehe ich euch selbstverständlich – wie immer – gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen Günter KunkelBienenzuchtverein Passau e. V.1. Vorsitzender

Volksbegehren – Artenvielfalt

Ihr Recht, ihre Stimme, unsere Chance!

Stellen Sie sich vor, 10% aller Wiesen würden erst nach dem 15. Juni gemäht! Dann müssten wir ImkerInnen uns wohl keine Sorgen mehr um Trachtlücken im späten Frühjahr machen.

Stellen Sie sich vor, bis 2025 würden 20% der Agrarflächen ökologisch bewirtschaftet und bis 2030 schon 30%! Dann wären unsere Sorgen um vergiftete oder in ihrem Orientierungsvermögen gestörte Bienen sicher geringer als heute.

Ein Imkertraum in einem langen Winter? Keineswegs. Die Möglichkeit, diese Verbesserungen zu erreichen, ist aktuell so real wie nie zuvor. Dazu müssen sich aber 10% der bayerischen Wählerinnen und Wähler zwischen dem 31. Januar und dem 13. Februar 2019 in den Rathäusern für das Volksbegehren Artenvielfalt eintragen.

Ausgangspunkt des Volksbegehrens ist das dramatische Artensterben, das auch vor Bayern nicht Halt macht und unter anderem durch die Krefelder Studie dokumentiert wurde. Demnach ist selbst in Naturschutzgebieten in den letzten 27 Jahren die Biomasse der Fluginsekten um 75 Prozent zurückgegangen. Damit einher geht ein Schwund an Vögeln, so dass sich selbst „Allerweltsvögel“ wie die Feldlerche mittlerweile auf der „roten Liste“ wiederfinden. Insgesamt leben in Bayern noch halb so viele Vögel wie vor 30 Jahren.

In Reaktion auf diese Bedrohung unserer Umwelt wurde das Volksbegehren Artenvielfalt als breites Bündnis engagierter Menschen, Organisationen und Unternehmen initiiert. Mittlerweile wird das Volksbegehren von über 100 Organisationen unterstützt, unter anderem vom LVBI. Es wurden mehr als 80 Aktionsbündnisse in Bayern unter Beteiligung vieler ImkerInnen gegründet, die für das Volksbegehren werben.
Großen Wert legen die Initiatoren darauf, „dass es sich nicht um eine Initiative gegen die Landwirtschaft handelt. Die bäuerlich arbeitenden Familienbetriebe sind vielmehr die Leidtragenden einer verfehlten Agrarpolitik, die sie in ein System des ‚Wachsen oder Weichen‘ drängt und zu einen gigantischen
Höfesterben geführt hat“, betont Agnes Becker, eine der Initiatorinnen des Volksbegehrens.

Neben den oben genannten Verbesserungen durch das Volksbegehren (Mahd von 10% der Wiesen erst nach dem 15. Juni und 20%, bzw. 30% Ökolandwirtschaft bis 2025/2030) betrifft der Gesetzesvorschlag des Volksbegehrens die folgenden Schwerpunkte:

  • eine bayernweite Vernetzung von Lebensräumen für Tiere
  • Erhaltung von Hecken, Bäumen und kleinen Gewässern in der Landschaft
  • der Staat geht voran und stellt alle staatlichen Agrar- und Forstflächen auf ökologisch/nachhaltige Bewirtschaftung um
  • Naturschutz als Teil der Ausbildung von Land- und Forstwirten
  • beim Aufstellen von Beleuchtungsanlagen im Außenbereich müssen die Auswirkungen auf Insekten berücksichtigt werden
  • Gewässerrandstreifen dürfen in einer Breite von 5m nicht ackerbaulich genutzt werden
  • die Anwendung von Pestiziden wird in Naturschutzgebieten, in gesetzlich geschützten Landschaftsbestandteilen und in gesetzlich geschützten Biotopen verboten.

Der Bienenzuchtverein Passau e. V. und auch der Landesverband LVBI unterstützen das Volksbegehren und bitten die Mitglieder die historische Chance zu nutzen und sich für das Volksbegehren zu engagieren.
Weitere Informationen und die Möglichkeit Aktionsbündnisse zu kontaktieren finden Sie auf:   www.volksbegehren-artenvielfalt.de

Quelle: http://www.v-b-b.net/; 08.01.2019