Keine Angst vorm Bienenschwarm! – Grundschule Innstadt zu Gast am Lehrbienenstand

Für die 22 Kinder der zweiten Klasse aus der Grundschule Passau-Innstadt war der Besuch des Imkervereins Passau mit dem Lehrbienenstand und Schleuderhaus in Passau-Neustift, ein besonderes Erlebnis.

Klassenleiterin Fr. Dillinger lag viel daran, dass die Kinder das im Unterricht erlernte nicht nur vertiefen sondern auch praxisnah erleben konnten.

Kindgerecht und fachmännisch beantwortete Christian Schober, Hobbyimker und Medienwart des Bienenzuchtvereins, bereitwillig all die vielen Fragen der aufgeweckten Kinder.

Neugierig verfolgten die Schüler die Arbeiten des Bienenzüchters. Ohne Scheu “streichelten” die Mädchen und Buben sogar einige Bienen. Natürlich wurde der Besuch mit einem leckeren Honigbrot beendet. Hmm das Schmeckt!

Ausflug des Bienenzuchtvereins Passau e. V. am Sonntag, den 13.08.2017

Reiseziel: Bienenhof und Kloster in Scheyern Obb.

Programm:

Zeit [Uhr] Hinweis, Ziel
07.00 Abfahrt in Passau (Parkplatz Rückseite Hiendl/Möbelhaus XXLutz)
09.00 Pause vor dem Bus (Knacker, Brezen und Getränk)
10.45 Ankunft Benediktinerabtei Scheyern
Bei Ankunft Pause vor dem Bus bis 10.45 Uhr (Knacker, Brezen und Getränk)
11.00 Führung in der Benediktinerabtei Scheyern (45 Minuten, 2,– € pro Person)
12.00 Mittagessen – Klosterschenke Scheyern (Tel.: 08441/27890)
13.30 Treffen am Bus – Weiterfahrt zum Bienenhof Pausch
14.00 Führung Bienenhof Pausch (ca. 2,5 bis 3 Stunden)
17.00 Treffen am Bus zur Rückreise;
18.00 Alternative:  Einkehr zum Abendessen
(Falls von der Mehrheit der Reisenden Einkehr gewünscht wird.)
19.00 – 19.30 Weiterfahrt;
Var A: (Falls Einkehr zum Abendessen)
ca. 21.30

Var B: (Ohne Einkehr )
ca. 20.00

 

Ankunft in Passau;

Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ehrt Imker für vorbildliche Nachwuchsarbeit

Gratulation: Minister Helmut Brunner mit Karin Hölzlwimmer (r.) und Helgard Gillitzer vom Maristengymnasium. − Foto: Baumgart/StMELF

Brunner ehrt Imker für vorbildliche Nachwuchsarbeit

(25. Januar 2017) München – Für vorbildliches Engagement in der Nachwuchsarbeit hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Mittwoch mehrere bayerische Imkerinnen und Imker ausgezeichnet: Die drei jeweils mit 1.000 Euro dotierten Preise überreichte er Maria und Anton Herzing aus Pegnitz (Lkr. Bayreuth), Ilona Munique und Reinhold Burger aus Bamberg sowie Walter Dürl aus Türkenfeld (Lkr. Fürstenfeldbruck). Darüber hinaus würdigte er sechs Ehrenpreisträger mit einer Urkunde: Josef Fleischmann aus Schmidmühlen (Lkr. Amberg-Sulzbach), Dr. Elke Frenzel aus Neufahrn (Lkr. Freising), Thomas Reichel aus Lauf-Heuchling (Lkr. Nürnberger Land), Michael Stelzeneder aus Dietersburg (Lkr. Rottal-Inn), Heinrich Witzgall aus Stadtsteinach (Lkr. Kulmbach) sowie Karin Hölzlwimmer, Klaus Brunhuber und Helgard Gillitzer vom Maristengymnasium Fürstenzell (Lkr. Passau). „Sie alle haben mit Ihrem herausragenden Einsatz dazu beigetragen, junge Menschen für die Imkerei zu begeistern und ihnen das notwendige Rüstzeug für diese wichtige ökologische Aufgabe zu vermitteln“, sagte Brunner. Die Imkerei sei „angewandter Naturschutz“, trage sie doch maßgeblich zur Artenvielfalt und Biodiversität in Bayern bei und sichere zudem die Erträge des Obst- und Gartenbaus.

Der Wettbewerb „Imkernachwuchs betreuen und motivieren“ ist ein Baustein in Brunners erfolgreichem Bestreben, den Bienenzüchtern zu mehr und jüngeren Mitgliedern zu verhelfen. Die 2008 begonnene Nachwuchsförderung hat nicht nur den jahrelangen Rückgang gestoppt, die Zahl der organisierten Mitglieder ist seitdem sogar um rund 20 Prozent gestiegen. Die heute rund 34.000 bayerischen Imker mit ihren 250.000 Bienenvölkern machen rund ein Drittel aller deutschen Bienenzüchter aus.

Quellen: http://www.stmelf.bayern.de/,  http://www.pnp.de/lokales/, 21.05.2017

Internationalen Frauentreff zu Gast am Lehrbienenstand

Am 17. Mai 2017 machten, zum 2. Mal in diesem Jahr, Frauen des internationalen Frauentreffs von „Gemeinsam Leben und Lernen in Europa“ einen Ausflug, um sich mit einem äußerst interessanten und gerade in der heutigen Zeit wichtigen Thema zu befassen „Die Honigbiene“!

12 Frauen aus diversen Ländern, z.B. Pakistan, Niederlande, Litauen, Polen, Rumänien und natürlich auch Deutschland, waren gekommen, um im Lehrbienenstand des Bienenzuchtvereins Passau e. V. den Vortrag „Aus das Leben einer Honigbiene“ zu hören.

„Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch 4 Jahre zu leben; keine Bienen mehr,  keine Bestäubung mehr keine Pflanzen mehr,  keine Tiere mehr, keine Menschen mehr…“                  Albert Einstein

 Mit diesen einleitenden Worten begann Herr Günter Kunkel, 1. Vorsitzender des Bienenzuchtverein Passau e.V. seit 1899, seinen hervorragenden Vortrag.

Er informierte anschaulich über Bestäubung, Bienenhaltung früher und heute, darüber wie sich ein Bienenvolk aufbaut, welchen Nutzen wir aus den Bienenprodukten ziehen, wie Honig „geerntet“ wird und wie gesund und wichtig Honig aus der eigenen Region für uns ist.

„Wir haben sehr viel gelernt“, „das war hoch interessant“, „das hat mit sehr beeindruckt“ hörte man aus den Reihen der Frauen. Die Stimmung war bestens, stellte Ankie Visschers fest und die vielen Fragen zeigten wie groß das Interesse an diesem Thema war; denn wir alle wissen, wie bedroht die Bienen sind und wie schon Einstein wusste, wie wichtig die Bienen für den Fortbestand der Menschheit ist.

An dieser Stelle ganz, ganz herzlichen Dank an Herr Kunkel für diesen gelungenen Nachmittag.

Mittwoch, den 17.05.2017, Thema: Besuch im Lehrbienenstand des Bienenzuchtvereins Passau e. V. mit Vortrag „Aus das Leben einer Honigbiene“